• Verbessern Sie das Aussehen Ihres Fußes
    Beseitigen Sie den Schmerz wegen Hallux Valgus

Verbessern Sie das Aussehen Ihres Fußes und beseitigen Sie den Schmerz wegen Hallux Valgus

Hallux Valgus bzw. lateinisch Hallux valgus ist eine störende Deformation des großen Zehs am Fuß, unter der viele leiden. Wenn Sie mit dem Aussehen Ihrer Zehen unzufrieden sind oder Schmerzen haben, melden Sie sich zur Untersuchung an und wir werden Ihnen Behandlungsmöglichkeiten vorstellen.

Beraten wird Sie Assist. Dr. Matjaž Merc, Orthopäde, spezialisiert auf Behandlungen von Krankheiten und Problemen der Knöchel und Füße. Jährlich führt er über 300 der schwersten chirurgischen Eingriffe an Füßen aus, unter anderen zahlreiche Korrekturmaßnahmen von Hallux Valgus und anderer Zehen.

Eine Konsultation bzw. ärztliche Untersuchung wird in einer modernen, zeitgemäß entworfenen Privatklinik Zdrav splet in Maribor durchgeführt, die sich unter anderem auch auf die Behandlung von Hallux Valgus und andere Deformationen des Fußes spezialisiert hat:

  •  Hallux Valgus
  •  Hallux Rigidus
  •  Operation kleiner Zehen
  •  Operation des vorderen Teiles der Fußsohle

Mit modernsten Verfahren bei der Operation von Hallux Valgus, wobei die gesamte Operation über einige Stiche durch die Haut ausgeführt wird, können Sie schon am gleichen Tag auf den Fuß auftreten. Nach solch einem Eingriff sind Schmerzen und Schwellungen in der Regel in einigen Wochen vollkommen ausgeklungen.

Dienstleistungen & Eingriffe

Mindestens 10% der Menschen haben Probleme mit Hallux Valgus oder anderen Zehen am Fuß. Oftmals sind die Schmerzen so stark und das Aussehen des Fußes ist so unzumutbar, dass wir uns für einen operativen Eingriff entscheiden. Mit den Korrekturmaßnahmen an den Zehen wollen wir eine optimale Begradigung der Zehen erreichen, Schmerzen vermeiden und damit die Lebensqualität deutlich verbessern.

Operation einer verkrümmten Zehe

Hallux Valgus

Über Hallux Valgus sprechen wir, wenn die Zehenspitze nach außen zur Fußaußenseite gerichtet ist und das mit dem Mittelfußknochen in Berührung kommende Gelenk eine schmerzhafte Schwellung (Ballen) an der Innenseite erzeugt.

Wenn der Zeh schmerzt oder wenn er ein ästhetisches Problem beim Tragen des Schuhwerks darstellt, empfehlen wir einen operativen Eingriff, bei dem das verdickte Gelenk reduziert und der Zeh begleicht wird. Durchgeführt werden mehrere Arten operativer Eingriffe, wobei wir zwei durchführen, bei denen wir der Meinung sind, sie gewährleisten die besten langfristigen Resultate.

Vor der Operation können Sie zwischen den verschiedenen Arten der Anästhesie wählen. Am häufigsten wird die Operation am Mittelfuß mit einer Lokalanästhesie durchgeführt, das bedeutet, dass ein Anästhetikum in die Umgebung vom Zeh gespritzt wird, wodurch der Zeh für einige Stunden betäubt wird. Der Hauptvorteil einer solchen Anästhesie ist, dass Sie sofort nach dem Eingriff nach Hause gehen können. Eine alternative Anästhesiemöglichkeit ist die sogenannte Spinalanästhesie, bei der Ihr Anästhesiearzt ein Anästhetikum in die Lendenwirbelsäule injiziert. In diesem Fall spürt man einige Stunden den Körper vom Nabel abwärts nicht. Folglich wird ein direktes Stechen in den Mittelfuß, welches zwar nur eine Minute dauert, jedoch für einige Menschen störend ist, vermieden. Falls Sie während des Eingriffs schlafen möchten, bieten wir Ihnen diese Option an, jedoch empfehlen wir Ihnen, dass Sie nach einer Vollnarkose bei uns übernachten.

Minimalinvasive Methode der Operation vom Hallux Valgus (Operation ohne einen Hautschnitt – Eingriff über Hautstiche)
Es handelt sich um eine chirurgische Technik bei der, mit einem speziellen Instrument, welches gleichzeitig als Schleifstein und Bohrer fungiert, durch einige Hautstiche (gewöhnlich 3 bis 5) die Begradigung des Zehs durchgeführt wird. Bei diesem Verfahren wird der Knochen so beglichen, dass wir ihn an zwei Stellen um ein paar Millimeter verschieben. Es folgt noch ein besonderes Umwicklungsverfahren des Mittelfußes, mit dem wir den Zeh zusätzlich stabilisieren. Bei der Entlassung legen wir Ihnen einen speziellen temporären Geh-Schuh an. Mit ihm können Sie schon am gleichen Tag ohne Krücken kürzere Strecken gehen. Nach einem minimal invasiven operativen Eingriff sind zwei postoperative Kontrolluntersuchungen vorgesehen. Bei der ersten Kontrolluntersuchung, 14 Tage nach dem Eingriff, wird ein ordentlicher Verbandswechsel vorgenommen und überprüft ob die Narben richtig heilen. Die nächste Kontrolle findet 6 Wochen nach der Operation statt, wobei der Verband und der temporäre Schuh entfernt werden. Nach 6 Wochen können Sie das Bein normal gebrauchen, sprich belasten, das Bein kann jedoch noch einige Wochen schmerzen und anschwellen.

Offene Methode der Operation vom Hallux Valgus (über einen einige Zentimeter langen Hautschnitt)
Beim offenen Verfahren der Operation vom Hallux Valgus wird im Wesentlichen das gleiche Verfahren, wie bei der minimal invasiven Methode angewandt, nur dass der Eingriff »offen« durch einen, einige Zentimeter langen Hautschnitt, ausgeführt wird. Der wesentliche Unterschied des offenen Verfahrens im Vergleich zum minimalinvasiven ist der Gebrauch anderer chirurgischer Instrumente, der Hautschnitt ist länger, etwas länger ist auch die Rehabilitation. Trotzdem ist die offene Methode das optimale Behandlungsverfahren für einige schwerere Formen der Deformation des Zehs und in Fällen, wo die minimalinvasive Methode nicht möglich ist, oder sich der Patient nicht dafür entscheidet. Nach einer offenen Operation ist die Kontrolle in unserer Klinik 6 Wochen nach dem operativen Eingriff geplant. In der Zwischenzeit raten wir zu Kontrollen beim ausgewählten Arzt. Benutzen Sie bis zur Kontrolle bei uns den speziellen temporären Geh-Schuh, mit dem Sie schon am selben Tag kürzere Strecken, ohne Krücken, gehen können. 6 Wochen nach der Operation wird der temporäre Schuh entfernt. Nach einem offenen Verfahren ist das Bein in der Regel etwas schmerzhafter, als beim minimalinvasiven Verfahren, und schwillt noch ungefähr 3 Monate nach dem Eingriff an.

Operation wegen dem abgenutzten Gelenk des Zehs und schlechter beweglicher Zeh

Hallux Rigidus

Hallux rigidus ist ein schmerzhafter, schlecht beweglicher und deformierter Zeh, der meistens wegen der Abnutzung des Gelenkknorpels zwischen dem großen Zeh und dem Mittelfußknochen entsteht.

Bei schlechter Beweglichkeit des Zehs, wo die Abnutzung des Gelenkknorpels zwischen dem großen Zeh und dem Mittelfußknochen noch nicht ausgeprägt ist, bedienen wir uns gewöhnlich der Methode wo wir über einen einige Zentimeter langen Schnitt an der Innenseite des Zehs, das Gelenk öffnen und es säubern (das Verfahren wird professionell Heilektomie genannt). Ursachen für eine schlechtere Beweglichkeit sind Knochenölbungen (Osteophyten), die am Gelenkrand auftreten. Mit dem Entfernen dieser Wölbungen werden in der Regel die Beweglichkeit verbessert und die Schmerzen des Gelenks für längere Zeit verringert. Die Rehabilitation nach so einem Verfahren ist relativ anspruchslos, das Tragen vom temporären Schuh mit harter Sohle wird für 7 bis 14 Tage verschrieben. Nach 14 Tagen wird normales Gehen erlaubt.

Wenn das Gelenk zwischen Zeh und Mittelfußknochen sehr abgenutzt ist, entscheiden wir uns meistens für eine Versteifung des Gelenks (Arthrodese). Es handelt sich um ein Verfahren bei dem am Rücken vom Zeh ein Schnitt gemacht wird. Das Gelenk wird während des Eingriffs vom abgenutzten Knorpel gesäubert und begradigt. Mit Schrauben oder mit einer speziellen Metallplatte aus Titan wird danach die Versteifung durchgeführt. Der Hauptvorteil der Gelenksversteifung ist die schnelle postoperative Rehabilitation, da bei der Mehrheit der Patienten schon 6 Wochen nach der OP die Schmerzen bis zu dem Maß verringert werden, so dass ein völlig normaler Gang möglich ist.

Eine Alternative zur Möglichkeit der Versteifung bietet uns das Verfahren, wo zwischen der abgenutzten Gelenksoberfläche eine Membrane aus einem Kunststoffmaterial eingesetzt wird (der Eingriff nennt sich die Interpositionsarthroplastik). Auf diese Weise ermöglichen wir es, dass das Gelenk auch nach dem Eingriff gut beweglich bleibt. Der Nachteil eines solchen Eingriffs sind länger andauernde Schwellungen und Schmerzen, die bis zu 6 Monate andauern können.

Operation der kleinen Zehen am Mittelfuß

Operation der Zehen

Über die Verformung der kleinen Zehen am Mittelfuß spricht man, wenn sich mindestens ein Gelenk der Zehen schlechter beweglich, schmerzhaft und in einer unrichtigen, für den Patienten störenden Position, befindet.

Ähnlich, wie bei den operativen Eingriffen vom Hallux Valgus wird auch bei der Begradigung des 2. bis 5. Zehs am Mittelfuß, die offene oder minimalinvasive chirurgische Methode herangezogen.

Bei der minimalinvasiven Methode durch ein oder zwei Eintrittspunkte auf der Haut, wird mit einem speziellen Hilfsmittel der Knochen teilweise so unterbrochen, dass die Begradigung des Knochens und dessen Heilung in einer richtigen Position ermöglicht ist. Der Schlüssel zur richtigen Heilung ist eine konsequente postoperative Pflege und Anlegung vom Verband. Daher wird die Bandage für 6 Wochen angebracht, in der Zwischenzeit ist das Gehen mit dem temporären Schuh erlaubt. Die Kontrollen sind nach den ersten 14. Tagen und nach 6 Wochen vorgesehen.

Bei sehr ausgeprägten Deformierungen der Zehen wird eine offene Methode der Begradigung angewandt. Durch einen Einschnitt am Rücken vom Zeh stellen wir das deformierte Gelenk am Zeh dar, welches wir begradigen und verhärten. Die Verhärtung welche wir gemacht haben, fixieren wir einstweilig mit einem speziellen Draht, den wir nach sechs Wochen entfernen. Die Rehabilitationszeit ist bei beiden Methoden vergleichbar, wobei die Heilung der Haut beim offenen Verfahren etwas länger dauert. Die Kontrolle ist bei uns nach 6 Wochen vorgesehen, wobei auch der eingeführte Draht entfernt wird.

Operation wegen Druckstellen und Schmerzen an dem vorderen Teil der Fußsohle

Metatarsalgie

Bei der Metatarsalgie handelt es sich um eine Überbelastung der Haut an der Fußsohle unter den Gelenkköpfchen der Mittelfußknochen vom 2. bis zum 4. Zeh. Grund dafür ist meistens ein leicht erweiteter vordere Teil des Mittelfußes. Folglich werden die Kräfte des 1. und 5. Mittelfußknochens zu sehr auf die anderen Mittelfußknochen verlagert, was zu dem störenden Schmerz und zu Druckstellen führt. In schwierigeren Fällen führen wir deswegen einen operativen Eingriff durch, mit dem wir die Mittelfußknochen entlasten.

Mit dem minimalinvasiven Verfahren durch drei Eintrittsstellen über den Mittelfußknochen durchtrennen wir den Knochen so, dass der Gelenkkopf vom Mittelfußknochen um einige Millimeter nach oben geschoben wird. Damit verringern sich die darauf wirkenden Kräfte, die erneut über den 1. und 5. Mittelfußknochen verlagert werden. Am Ende des Eingriffes werden die Zehen durch ein besonderes Verbandsverfahren in einer solchen Lage verfestigt, dass die Heilung der Mittelfußknochen ermöglicht wird und ein sofortiger Gang mit einem besonderen Schuh ermöglicht ist. Die Kontrollen finden 14 Tage danach wegen der erneuten Verbandsanlegung statt und nach 6 Wochen, wenn dann der Verband und der temporäre Schuh entfernt werden.

Bei schwereren Deformationen, wo die Zehen teilweise oder komplett mit Rücksicht auf den Mittelfuß ausgerenkt sind, wird ein offener Operationseingriff durchgeführt. Auf dem Rücken des Mittelfußes wird ein einige Zentimeter langer Schnitt gemacht, mit welchem das erkrankte Gelenk freigelegt wird. Nach der Entlastung der Sehnen folgt die Durchtrennung vom Knochen, knapp unter dem Gelenkköpfchen des Mittelfußknochens. Das Gelenkköpfchen wird danach um einige Millimeter in eine optimalere Lage gebracht und mit einer Schraube stabilisiert. Auch beim offenen Verfahren werden temporäre Schuhe für einen Zeitraum von 6 Wochen vorgesehen, es folgt eine Kontrolle und der Abschluss der Rehabilitation.

asist. dr. Matjaž Merc

Orthopäde

Assist. Dr. Matjaž Merc absolvierte sein Studium im Jahr 2008 an der medizinischen Fakultät in Ljubljana und begann im Jahre 2009 seine Spezialisierung an der orthopädischen Chirurgie im Universitätsklinikum (UKC) Maribor. Während der Spezialisierung absolvierte er eine insgesamt sechsmonatige Weiterbildung im Bereich Fuß- und Kinderchirurgie im Ausland. Seinen Hauptanteil der Ausbildung absolvierte er am weltweiten Referenzzentrum für Fußchirurgie an der Klinik vom Universitätsspital Basel, Schweiz und dem Referenzzentrum für Zentraleuropa, am Orthopädischen Spital Speising in Wien.

Doktor der Wissenschaften auf dem Gebiet der Chirurgie und Spezialist für orthopädische Chirurgie wurde er im Jahr 2015. Seit 2015 ist er Assistent an der medizinischen Fakultät der Universität in Maribor, wo er Vorlesungen hält und Übungen für Studenten durchführt. Gleichzeitig wirkt er mit bei Forschungen am Institut für Sportmedizin. Auf dem Gebiet der Fußchirurgie ist er Mittglied renommierter Organisationen, wie der Internationalen Gruppe Forscher für minimalinvasive Fußchirurgie (GRECMIP) und der Europäischen Vereinigung für Knöchel- und Fußchirurgie (EFAS).

Jährlich führt er 300 der anspruchsvollsten Operationen am Knöchel und Mittelfuß durch, die meisten von ihnen am Universitätsklinikum Maribor und in der Privatklinik Zdrav splet.

Seit 2010 ist er Mitglied des Ärzteteams des Fußballvereins NK Maribor. Fachlich ist er auch als Mitarbeiter bei der Entwicklung von Fußpolstern und orthopädischen Schuhen mit dem größten slowenischen Unternehmen für die nach Maß Herstellung von Spezialanfertigungen für das orthopädische Engineering, tätig.

Informative Preise der Eingriffe

Im Preis inbegriffen sind die Vorbereitung des Eingriffs, die Lokalanästhesie, der Eingriff und die Kontrolluntersuchungen.

Offene Methode

Offene Methode der Operation vom
Hallux Valgus über einen Hauteinschnitt

1200 EUR

Minimalinvasive Methode

Minimalinvasive Methode der Operation
vom Hallux Valgus über Hautstiche.

1950 EUR

Begradigung der Zehe

Begradigung eines kleinen Zehs am Mittelfuß.

400 EUR

Jeder zusätzliche Zeh erhöht dem Preis um 200 EUR.

Offene Methode der Operation vom Hallux Valgus (über einen Hauteinschnitt): 1200 EUR pro Mittelfuß.

Minimalinvasive Methode der Operation vom Hallux Valgus (über einen Hautstich): 1950 EUR pro Mittelfuß.

Begradigung eines kleinen Zehs am Fuß: 400 EUR pro Zeh, jeder zusätzliche Zeh erhöht den Preis um 200 EUR.

Operation des Mittelfußknochens wegen schmerzender Fußsohle (Metatarsalgie): 600 EUR pro Mittelfuß.

Reinigung des Gelenkes des großen Zehs wegen Abnutzung: 600 EUR pro Mittelfuß.

Reinigung des Gelenkes des großen Zehs wegen Abnutzung: 1200 EUR pro Mittelfuß.

Einsetzen eines künstlichen Gelenks ins abgenutzte Gelenk vom Zeh (interpositionale Arthroplastik): 2000 EUR pro Mittelfuß.

Reinigung des Gelenkes des großen Zehs wegen Abnutzung: 600 EUR pro Mittelfuß.

Zusätzliche Möglichkeiten:

Wirbelsäulen- oder Vollnarkose: 200 EUR Aufpreis zum Eingriff.

Übernachtung im chirurgischen Zentrum : 200 EUR Aufpreis zum Eingriff.

Wir führen auch andere operative Eingriffe am Knöchel und Mittelfuß durch. Für eine Beratung über die Behandlungsmethode und wegen der Preisinformationen bitten wir Sie mit unserer Klinik einen Termin zu vereinbaren.